h

...man gönnt sich ja sonst nichts!

Imkerei Wilfried Hauser,  Brunnenstr. 3,  78588 Denkingen

www.honigtreff.de

Home Honigladen Bienenwelt Kleine Honigkunde Blütenpollen Bilder Stammtisch Die Biene Rezepte Dichtung Gästebuch Impressum

 

 

disclaimer

 

Die faszinierende Welt der Bienen

"Willst Du Gottes Wunder sehn, musst du zu den Bienen gehn"

Dieser alte Spruch hat es wahrhaft in sich. Mit ihrer hoch entwickelten sozialen Lebensweise faszinieren die Honigbienen die Menschheit schon von alters her.

Natürlich war der größte Anreiz für diese besondere Beziehung zu einem Insekt hauptsächlich der Honig. Doch ist da noch etwas anderes als der Ertrag, was den Menschen treibt, sich mit den Bienen zu beschäftigen: Eine besondere Liebe, eine Art Leidenschaft. Wer einmal die Bienen unter seine Fittiche genommen hat, kommt von ihnen nicht mehr los, erfährt den Umgang mit den kleinen Flügelwesen als Bereicherung seines Lebens.

Hinzu kommt: Mit der Bestäubung der Blüten leisten Bienen und Imker einen unverzichtbaren Beitrag für die Natur, für den Erhalt einer lebenswerten, bunten Umwelt und für das Funktionieren einer gedeihlichen Landwirtschaft.

In ihrem kurzen Leben hat eine Arbeitsbiene nacheinander verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Im hochkomplizierten Bienenstaat muss sie sich "hochdienen": von Putzteufel und Amme über Baumeister und Koch, Müllwerker, Wachsoldat und Klimaanlage, bis sie schließlich zur Sammlerin wird und Blütenstaub und Nektar, der dann zu Honig verarbeitet wird, heimbringt.

Für 100g Honig sind rund eine Million Blütenbesuche erforderlich. Dabei schleppt eine Biene bei jedem Ausflug bis zu 1/3 ihres Körpergewichts an Nektar. Wo sich eine ergiebige Futterquelle befindet, teilen die Bienen ihren Kolleginnen im Stock durch eine Tanzsprache mit. Ein Geheimnis der Natur, das jahrtausendelang unentdeckt blieb. Vieles aus dem facettenreichen Leben der Bienen ist noch zu erforschen.

Seit Jahrhunderten steht die Honigbiene unter der Obhut des Menschen. Dennoch haben sie die ihnen von der Natur mitgegebenen Lebensgesetze beibehalten und sind nach wie vor ein unverzichtbarer Teil von ihr, sie bleiben "Wildtiere". 

In unserer aufgeräumten Flur und angesichts intensiv genutzter Flächen können Honigbienen ohne Imker nicht mehr existieren. Sie brauchen unsere Hege und Pflege. Mit ihrer Arbeit und ihrem Wissen um die Zusammenhänge von Naturhaushalt und Bienenhaltung leisten de Imker so einen aktiven Beitrag zur Naturerhaltung.

Für ein Pfund Honig fliegt eine Biene drei mal um die Erde.

Übrigens:

Rund 90.000 Imkerinnen und Imker in Deutschland betreuen annähernd eine Million Bienenvölker mit jeweils mindestens 30-40.000 Bienen. Etwa 80% der einheimischen Blütenpflanzen werden durch die Honigbienen bestäubt. Um den Nektar für ein Pfund Honig zu sammeln, legt die Honigbiene eine Strecke zurück, die dem dreifachen Erdumfang entspricht. Der Ertrag pro Bienenvolk schwankt je nach Witterung und Pflanzenangebot von 15 bis 20 Kilogramm. Die heimischen Bienen decken damit 20-25 % des gesamten Honigbedarfs in der Bundesrepublik Deutschland, denn jeder Deutsche verzehrt durchschnittlich rund 1,3 kg Honig pro Jahr.